Vorstand

1.Vorsitzender: Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Erler

Prof. Dr. Michael Erler Ludwig-Maximilians-Universität Würzburg
Institut für klassische Philologie
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
Tel.: 0049(0)931/3182820
eMail: michael.erler@mail.uni-wuerzburg.de

Kurzbiographie:
Michael Erler (geb. 1953) schloß sein Studium der Fächer Latein, Griechisch und Philosophie 1977 in Köln ab, wurde 1978 an der Universität zu Köln promoviert und habilitierte sich 1985 an der Universität Konstanz. 1984-1986 Habilitationsstipendium der DFG und Heisenbergstipendium. Nach Lehrstuhlvertretungen in Erlangen und München und einem Forschungsaufenthalt am Center for Hellenic Studies (Washington, D.C.) hatte er von 1989 bis 1991 eine Professur an der Universität Erlangen inne; seit 1991 ist er Professor für Klassische Philologie (Gräzistik) an der Universität Würzburg. Seine Forschungsgebiete sind die antike Literatur und Philosophie, mit besonderem Schwerpunkt auf Platon und Epikur. Von 2001 bis 2004 war er Vorsitzender der International Plato Society. Er ist Herausgeber mehrerer wissenschaftlicher Reihen und Zeitschriften (u.a. Historisches Wörterbuch der Rhetorik, seit 2005), Senator und Mitglied des Hochschulrats der Universität Würzburg (seit 2007) und Fachgutachter der DFG. Michael Erler ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Publikationen (Auswahl):
Der Sinn der Aporien in den Dialogen Platons. Übungsstücke zur Anleitung im philosophischen Denken (1987, ital. Übersetzung 1991); Epikur – Die Schule Epikurs – Lukrez, in: H. Flashar (Hg.): Grundriss der Geschichte der Philosophie. Begründet von Friedrich Ueberweg. Völlig neu bearbeitete Ausgabe 4 (1994); Platon, in: H. Flashar (Hg.), Grundriss der Geschichte der Philosophie. Begründet von Friedrich Ueberweg. Völlig neu bearbeitete Ausgabe 2/2 (2007).

Für weitere Informationen klicken Sie hier.


2.Vorsitzender: Prof. Dr. Christian Tornau

Prof. Dr. Christian Tornau Ludwig-Maximilians-Universität Würzburg
Institut für klassische Philologie
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
Tel.: 0049(0)931/3188419
eMail: christian.tornau@uni-wuerzburg.de

Kurzbiographie:
Christian Tornau (geb. 1967) studierte Latein, Griechisch und Philosophie in Göttingen und München und wurde 1997 in Göttingen promoviert. Von 1994 bis 2008 war er zunächst wissenschaftlicher Assistent, später Juniorprofessor an der Universität Jena, wo er sich 2004 habilitierte. Seit 2009 ist er Professor für Klassische Philologie an der Universität Würzburg. Er forscht auf dem Gebiet der antiken Literatur und Philosophie sowie des antiken Christentums. Er ist Mitglied des Vorstands der Mommsen-Gesellschaft (Verband der deutschen Forscher auf dem Gebiete des griechisch-römischen Altertums). Seine Habilitationsschrift über Augustinus wurde 2007 mit dem Bruno-Snell-Preis der Mommsengesellschaft ausgezeichnet. Christian Tornau lebt in dauernder Partnerschaft und ist Vater eines Sohnes.

Publikationen (Auswahl):
Plotin, Enneaden VI 4-5 [22-23]. Ein Kommentar (1998); Plotin: Ausgewählte Schriften (2001); Zwischen Rhetorik und Philosophie. Augustins Argumentationstechnik in De civitate Dei und ihr bildungsgeschichtlicher Hintergrund (2006).

Für weitere Informationen klicken Sie hier.


Sachwalter: Dr. Andreas E.J. Grote

Prof. Dr. Christian Tornau Schiestlstr. 25 E
97080 Würzburg
eMail: andreas.grote@uni-wuerzburg.de
 
 
 

Kurzbiographie:
Andreas E.J. Grote (geb. 1965, verheiratet, ein Sohn) studierte nach dem Wehrdienst Geschichte, Latein und Griechisch in Freiburg i.Br., wo er mit dem Staatsexamen abschloß. Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung; begleitende Studien in Patristik, Epigraphik, Numismatik, Lateinischer Paläographie, Codicologie, Diplomatik und Heraldik sowie in Wirtschaftsgeschichte und Stadtgeographie. 1997 wurde er dort in Alter Geschichte mit den Nebenfächern Mittelalterliche Geschichte und Lateinische Philologie des Mittelalters im Rahmen eines altertumswissenschaftlichen Graduiertenkollegs promoviert. Mitarbeit in einem Editionsprojekt zu den "Fränkischen Kapitularien" für die Monumenta Germaniae Historica. Lehraufträge an der Universität sowie der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Freier Mitarbeiter in der Redaktion des Herder-Ploetz-Verlags. Seit 1999 leitet er die Redaktion des Mainzer Akademienvorhabens "Augustinus-Lexikon" im Zentrum für Augustinus-Forschung an der Universität Würzburg. Seit 2003 Stellvertreter, seit 2007 Sprecher der Wissenschaftlichen Mitarbeiter der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. Im Herbst 2009 erhielt er ein Stipendium der Universität Erfurt und der dortigen Bibliotheca Amploniana zur Edition des "Sentenzenkommentars" des Augustiners Dionysius von Borgo San Sepolcro.

Forschungsgebiete:
Augustinus und seine Zeit, Augustinusrezeption/Augustinerschule, Geschichte des spätantiken und mittelalterlichen Mönchtums, Hagiographie, antike Mythologie.

Publikationen (Auswahl):
Anachorese und Zönobium. Der Rekurs des frühen westlichen Mönchtums auf monastische Konzepte des Ostens, Stuttgart 2001; Mitherausgeber und Verfasser von Beiträgen in verschiedenen Sammelbänden zu Augustinus und zur Augustinusrezeption, z.B. in der Reihe Cassiciacum.


Geschäftsstelle: Reinhold Bock

Dreiweidenstraße 5
65195 Wiesbaden
Tel.: 0049(0)611/341 9650
eMail: ccbock@web.de
 
 

Kurzbiographie:
Reinhold Bock ist in in Hamburg aufgewachsen; dort Besuch der Rudolf-Steiner-Schule (ganzh. Privatschule), Ausbildung zum Modelltischler (72-73) und zum Industriekaufmann (87-89).

Von 1973-76 Leben als Mönch in einem Ashram, u.a beinhaltend: Kontemplationsübungen auf die „Vier Uraspekte Gottes“: Licht, Ton, Nektar + Atem. Reflexion philosophischer Kernfragen: Selbst-Erkenntnis, Sinn des Lebens, inneres Erlebnisvermögen (Relation von Geist u. Verstand) unter Rückgriff auf abendländische Philosophen (Platon, Aristoteles, Spinoza u.a.) und Psychologen (Wilhelm Reich, Freud, C.G. Jung u.a.), d.h. Erschließung einer bewussten und verantwortlichen Lebensweisheit und –gestaltung. Inspirationsquellen: Paramhansa Yogananda, Elisabeth Haich – Einweihung, Ramtha, N. D. Walsch und diverse Biografien bedeutender Denker aus drei Jahrtausenden. Berufliche Tätigkeitsfelder: Hausverwalter bei der BGI-Miethaus AG in Frankfurt/M (82-87), Mitarbeiterbetreuer bei der Deutsche Vermögensberatung AG in Frankfurt/M (89-90), Trainer und Geschäftskundenbetreuer bei der Frankfurter Sparkasse 1822 (90-94), Geschäftsführer der Handels-Consulting Bock GmbH in Dreieich (94-99), Account Manager bei der Interoute Telekom GmbH in Frankfurt/M (2000-01), Aufbau und Leitung eines Call-Centers bei S&E Telefonmarketing OHG in Taunusstein (02), Einkäufer bei King Deutschland GmbH in Nauheim (03). Seit Mitte 2004 Gründer u. Geschäftsführer des Unternehmens Gebäudemanagement Bock.


Ehrenvorsitzender Prof. Dr. Herbert Kessler (verstorben 2002)

Kurzbiographie:
Dr. jur., Prof., Rechtsanwalt, 1918 - 2002 Promotion Univ. München. Begründer d. Humboldt-Gesellschaft u. deren langjähr. Präsident; Begründer d. Sokratischen Gesellschaft u. deren langjähr. 1.Vorsitzender. Zahllose Veröffentlichungen: Romane, Lyrik, philos. Arbeiten, insb. zu Sokrates, zu den Gebrüdern Humboldt, zur Sokratik, zur Polaritätslehre, zur Wertephilosophie, zur Esoterik und zur Symbolik. Zahlreiche Ehrungen im In- und Ausland.

1.Vorsitzender (bis 2009): Dr. Wolfgang von der Weppen (verstorben 2009)

Kurzbiographie:
Philosophischer Essayist, Lyriker und Erzähler. Geboren 1943 in Znaim/Südmähren, verh. mit Brigitte, geb. Vongehr. 3 Töchter (Marcella, Katharina, Friederike). Studium d. Germanistik, Geschichte, Soziologie, Kunstgeschichte, Psychologie u. Philosophie in Wien u. Würzburg. 1984 Preis des Kuratoriums der Unterfränkischen Gedenkjahrstiftung für Wissenschaft. Stationen: wiss. Assistent, MA, Staatsexamen und Promotion Universität Würzburg, 2.Vorsitzender der Referendarvertretung und Hochschulreferent des Bayerischen Philologenverbandes, Berichterstatter der Humboldt-Gesellschaft und der Sokratischen Gesellschaft. Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Gesellschaften, Mitglied der Société Européenne de Culture. Zahlreiche Veröffentlichungen: wissenschaftliche Arbeiten, Essays, Lyrik, Erzählungen. Wolfgang von der Weppen war 1. Vorsitzender der Sokratischen Gesellschaft von 2000 bis 2009. Er starb am 30. März 2009 in Wasserburg a. Inn.